Holzfußböden


Holz, welches am Boden verarbeitet wird, wird am stärksten beansprucht, da es im wahrsten Sinne des Wortes mit den Füßen getreten wird. Deshalb ist gerade hier eine sorgfältige Produktauswahl und Verarbeitung nötig, um eine pflegeleichte Oberfläche zu erhalten.

Bei der Auswahl der Behandlung ist zu beachten, wie stark der Boden beansprucht wird. Es ist ein Unterschied, ob es sich um einen Schlafzimmerboden handelt oder ein Esszimmer, in dem 7 Personen und 2 Hunde täglich essen. Zu beachten ist, dass die Holzmasse, die am Fußboden verarbeitet ist, sehr groß ist. Demnach sollte vor allem beim Fußboden auf eine möglichst offenporige Behandlung geachtet werden, um die positive Wirkung des Holzes auf das Raumklima möglichst zu erhalten.

  • Am empfehlenswertesten ist es, den Boden zu ölen und zu wachsen, eine etwas arbeitsintensive Behandlung, die aber sowohl in Bezug auf Pflegeleichtigkeit als auch in Bezug auf Raumklima, Raumakustik, optische Qualität und antistatische Wirkung beste Ergebnisse bringt.
  • Weniger Arbeitsaufwand ist es, den Boden zu laugen und seifen, allerdings ist die Fläche weniger strapazfähig, die Pflege ist einfach, muss aber relativ oft erfolgen.
  • Es gibt auch die Möglichkeit, den Boden zu lackieren. Hierbei wird die Atmungsfähigkeit des Bodens sehr stark eingeschränkt, Beschädigungen können nicht partiell ausgebessert werden und im Renovierungsfall muss komplett abgeschliffen und neu lackiert werden.

Ganz entscheidend für eine zufriedenstellende natürliche Oberfläche ist der richtige Vorschliff. Anders als bei einer Behandlung mit Kunstharzfarben, bei der die Oberfläche mit einer Plastikschicht „versiegelt“ wird, bleibt bei der natürlichen Oberflächenbehandlung das Holz mit seiner natürlichen Oberfläche fühlbar. Deshalb ist ein feiner Schliff so wichtig, vor allem um Pflegeleichtigkeit zu erzielen.

Alte lackierte Fußböden werden zuerst mit einer Walzenschleifmaschine je nach Bodenzustand mit mehr oder weniger grobem Schleifpapier abgeschliffen, die Restflächen bearbeiten Sie mit dem Randschleifer.

Nach dem Schliff mit Körnung 120 wechseln Sie zu einer Einscheibenschleifmaschine, mit der auch alle neuen Böden geschliffen werden. Für die beiden Schleifgänge mit Korn 150 und Korn 180 rechnen Sie pro m² mit einer Schleifzeit von 4-5 Minuten um zu einer zufriedenstellenden feinen Oberfläche zu gelangen.

Schützen Sie Ihre Gesundheit bei allen Arbeiten mit den vorgesehenen Lärm- und Staubschutzvorrichtungen.

Übersicht

Die faszinierendste und wohl auch perfekteste Oberflächenbehandlung für Holz im Innenbereich ist eine Öl-Wachsbehandlung. Als Vorbild dient unsere Haut, die uns sowohl Schutz und Abgrenzung, als auch Atmung und Durchlässigkeit ermöglicht.

So sind die Materialien für eine geölt-gewachste Oberfläche so zusammengesetzt, dass einerseits der Gasaustausch zwischen Raum und Holz bestehen bleibt (Wasserdampfdiffusion – entscheidend für ein gutes Raumklima) und andererseits die Einwirkung von Staub, Schmutz und Wasser gut abgehalten wird.

Diese „ideale“ Oberfläche wird mit einer Doppelstrategie erreicht:

  1. Zuerst wird ein tief eindringendes Öl ein bis zwei mal aufgetragen, welches den Schutz von innen gewährleistet, und dann wird
  2. ein Wachsfilm als Schutzschicht aufgetragen.

Ganz wesentlich für das Gelingen ist zuvor ein sehr feiner Schliff des Holzes (mindestens Korn 180 oder feiner). Ohne diesen feinen Schliff erreicht man kein Zufriedenstellendes Ergebnis!

Durch die verschiedenen Aufbereitungskonzepte der Rohstoffe ergeben sich folgende Varianten eine geölt-gewachste Oberfläche zu erreichen:

CLASSIC (farblos)

sehr bewährte Methode, leichte Verarbeitung, bei Verarbeitung intensiver Geruch nach ätherischen Ölen, gute Anfeuerung des Untergrunds, sehr tiefe Imprägnierung mit AURO Imprägniergrund 121, dann das bewährte AURO Hartöl 126. AURO Hartwachs 171 gibt eine zusätzliche schützende und strapazierfähige Oberfläche. mehr >>>

CLASSIC (weiß und färbig)

Falls der Fußboden im Farbton verändert werden soll, ist eine besonders sorgfältige Verarbeitung nötig. Färbige Imprägnierung mit AURO Imprägniergrund 121 abgetönt oder AURO Hartöl weiß 126-90, dann je nach gewünschtem Effekt, Hartöl farblos, weiß oder getönt, abschließend AURO Hartwachs 171 für eine zusätzliche schützende und strapazierfähige Oberfläche. mehr >>>

PUR-SOLID (farblos)

Lösungsmittelfreie Methode, Imprägnierung mit Pur-Solid AURO Holz-Hartöl 123 (etwas schwierige Verarbeitung – unbedingt mit Einscheibenmaschine). mehr >>>

AQUA (farblos)

Die farbneutrale Alternative, besonders angenehm zu verarbeiten (lösungsmittelfrei), genaue Beachtung der Polierzeiten unbedingt nötig, die innovative Aqua AURO Hartgrundierung 127 in Verbindung mit AURO Fußbodenwachs 187. Auf inhaltsstoffreichen Hölzern muss anstatt der AURO Hartgrundierung 127 die AURO Spezialgrundierung 117 verwendet werden. mehr >>>

Nur Ölen?

Vor allem aus Gründen der Zeitersparniss werden viele Böden nur geölt. Dies ist beim CLASSIC und PUR-Solid Konzept möglich, bietet jedoch weder die Schmutzunempfindlichkeitnoch die Pflegeleichtigkeit und hohe optische Qualität eines geölt-gewachsten Bodens und kann bedingt nur für gering beanspruchte Räume empfohlen werden.

Classic

CLASSIC – farblos

  1. ein sorgfältiger Vorschliff (min. Korn 180) ist für eine zufriedenstellende Oberfläche unbedingt nötig
  2. zuerst wird AURO Imprägniergrund 121 als tiefeindringendes Öl satt aufgetragen, soviel das Holz bis zur Sättigung aufnehmen kann, eventuell kann das Öl mit der Einscheibenmaschine und einem roten Pad einmassiert werden. Verbrauch je nach Saugfähigkeit 0,05 – 0,2 lt/m². Der Überstand wird nach 20 Minuten mit einem Tuch abgenommen. Anschließend 24 Std. trocknen lassen, dann wird
  3. AURO Hartöl 126 mit einem Pinsel oder Lappen dünn aufgetragen, eventuelle Überstände mit Lappen abnehmen. Verbrauch ca 0,05 lt/m², Trockenzeit 24 Std.
  4. dann wird AURO Hartwachs 171 hauchdünn aufgetragen, Verbrauch 0,008 – 0,01 lt/m² (d.h. 0,4 lt Dose reicht für 40 – 50m²) Das Wachs wird erst entweder mit dem Lappen oder einem roten Pad der Einscheibenmaschine fein verteilt, nach einer Wartezeit von 30-60 Minuten wird das Wachs mit einem weißen Pad poliert.
  5. Wenn Sie den Boden dann jahrzehntelang schön erhalten wollen, ist die richtige Pflege nötig.

CLASSIC – weiß und färbig

  1. ein sorgfältiger Vorschliff (min. Korn 180) ist für eine zufriedenstellende Oberfläche unbedingt nötig
  2. zuerst wird für einen sehr hellen, weißlichen Effekt AURO Hartöl weiß 126-90 (eventuell mit Zusatz von AURO Weißlack seidenmatt 236), für dunkle Töne AURO Imprägniergrund 121 mit 5-20% Zugabe der AURO Abtönfarbe 150 satt aufgetragen, soviel das Holz bis zur Sättigung aufnehmen kann, eventuell kann das Öl mit der Einscheibenmaschine mit einem roten Pad einmassiert werden. Verbrauch je nach Saugfähigkeit 0,05 -– 0,2 lt/m².
    Wichtig: Der Überstand muss nach 5-20 Minuten äußerst sorgfältig abgenommen werden, ansonsten Fleckenbildung. 24 Std. trocknen lassen, dann wird
  3. falls der gewünschte Farbton bereits erreicht ist eine dünne Schicht AURO Hartöl 126 mit Pinsel oder Lappen aufgetragen oder es wird nochmals AURO Hartöl weiß 126-90 oder AURO Hartöl 126 mit Zusatz von max. 5% AURO Abtönfarbe für Naturharzöle 150 dünn aufgetragen.
    Aus Gründen der Strapazierfähigkeit und Pflegeleichtigkeit ist es wesentlich besser, wenn der Farbton bereits mit dem ersten Ölauftrag erreicht ist, und die zweite Schicht mit farblosem Hartöl ausgeführt wird. Verbrauch ca.0,05 lt/m², Trockenzeit 24 Std.
  4. dann wird AURO Hartwachs 171 hauchdünn aufgetragen, Verbrauch 0,008 –- 0,01 lt/m² (d.h. 0,4 lt Dose reicht für 40 – 50 m²) Das Wachs wird erst entweder mit dem Lappen oder einem roten Pad der Einscheibenmaschine fein verteilt, nach einer Wartezeit von 30 – 60 Minuten wird das Wachs mit einem weißen Pad poliert.

Wenn Sie den Boden dann jahrzehntelang schön erhalten wollen, ist die richtige Pflege nötig.

PurSolid

Arbeitsschritte:

  1. ein sorgfältiger Vorschliff (min. Korn 180) ist für eine zufriedenstellende Oberfläche unbedingt nötig
  2. AURO Hartöl 123 wird idealerweise mittels Metallrakel  Anschließend wird das Öl unverzüglich mit der Einscheibenmaschine mit einem roten Pad einmassiert, eventuelle Überstände müssen abgenommen werden. Es dürfen keine Glanzstellen stehen bleiben. Verbrauch je nach Saugfähigkeit: 0,02 -– 0,8 lt/m², Trockenzeit 24 Std.
  3. Anschließend wird AURO Hartöl 123 nochmals wie oben beschrieben aufgetragen, der Verbrauch ist allerdings geringer: 0,02 –- 0,01 lt/m², bei gering beanspruchter Oberfläche kann dieser Vorgang entfallen.
  4. dann wird AURO Hartwachs 171 hauchdünn aufgetragen, Verbrauch 0,008 -– 0,01 lt/m² (d.h. 0,4 lt Dose reicht für 40 – 50m²) Das Wachs wird erst entweder mit dem Lappen oder einem roten Pad auf der Einscheibenmaschine fein verteilt, nach einer Wartezeit von 30 – 60 Minuten wird das Wachs mit einem weißen Pad poliert.

Wenn Sie den Boden dann jahrzehntelang schön erhalten wollen, ist die richtige Pflege nötig.

Aqua

Auf Hölzern ohne durchschlagende Inhaltsstoffe

(Ahorn, Birke, Buche, Erle, Esche, Fichte, Kiefer, Tanne, Ulme,…)

Die wasserverdünnbare Oberflächenbeschichtungen der AURO Aqua Serie sind gänzlich lösungsmittelfrei. Sie sind mild im Geruch und trocknen schell, die Anfeuerung des Holzes ist geringer, der Farbton etwas heller als bei der Classic und PurSolid Variante.

Arbeitsschritte:

  1. ein sorgfältiger Vorschliff (min. Korn 180) ist für eine zufriedenstellende Oberfläche unbedingt nötig
  2. zuerst wird AURO Hartgrundierung 127 satt und gleichmäßig aufgetragen (mit Lasurpinsel oder besser mit einem Mohairroller). Es muss nicht nachgewischt  Verbrauch ca. 0,1 lt/m². Nach guter Trocknung (ca. 24 Std bei 20°C) wird die Fläche mit der Einscheibenmaschine mit einem roten Pad (oder gebrauchtem 180 Schleifgitter) zwischengeschliffen und abgestaubt. Die Grundierung ist nicht als Alleinbehandlung geeignet. Sie muss in jedem Fall mit AURO Fußbodenwachs 187 endbehandelt werden, dazu wird
  3. AURO Fußbodenwachs 187 (30% verdünnt mit Wasser) gleichmäßig mit einen Mohairroller aufgerollt. Die richtige Auftragsmenge erkennt man an einer gleichmäßig milchigen Oberfläche. Verbrauch: ca. 0,05 lt/m². Sobald der milchige Wachsfilm klar aufzutrocknen beginnt, ist der richtige Zeitpunkt, um die Oberfläche mit einem weißen Pad und der Einscheibenmaschine zu polieren. Je nach Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit kann das 5 – 60 Minuten nach dem Auftrag der Fall sein.
  4. nach 24 Std. Trockenzeit wird das Wachs wie oben beschrieben nochmals aufgetragen (bei gering beanspruchten Oberflächen, kann dieser Arbeitsgang entfallen) Vorsichtig begehbar nach 24 Std., Endhärte nach 2 – 3 Wochen.

Wenn Sie den Boden dann jahrzehntelang schön erhalten wollen, ist die richtige Pflege nötig.

Auf Hölzern mit durchschlagenden Inhaltsstoffen oder gerbstoffreichen Holzarten

(Afzelia, Eiche, Kastanie, Kirsche, Okume, Meranti, Teak,…)

Die Inhaltsstoffe dieser Hölzer würden durch die wasserlösliche Grundierung angelöst werden und die Grundierung könnte nicht trocknen. Deshalb muss in diesen Fällen die lösungsmittelhaltige AURO Spezialgrundierung 117 verwendet werden.

Arbeitsschritte:

  1. ein sorgfältiger Vorschliff (min. Korn 180) ist für eine zufriedenstellende Oberfläche unbedingt nötig
  2. dann wird AURO Spezialgrundierung 117 mit Pinsel oder Rolle satt und gleichmäßig aufgetragen, eventuell mit einem roten Pad und der Einscheibenmaschine einmassieren. Verbrauchsmenge 0,08 – 0,1 lt/m². Trockenzeit ca. 24 Std, danach nicht schleifen, eventuell, mit einem roten Pad und der Einscheibenmaschine leicht glätten.
  3. nach guter Trocknung wird mehrmals AURO Spezialgrundierung 117 mit Pinsel oder Rolle dünn aufgetragen, eventuell mit Lappen nachwischen, Verbrauch ca. 0,05 lt/m², nach 24. Std. Trockenzeit wird
  4. AURO Fußbodenwachs 187 (30% verdünnt mit Wasser) gleichmäßig mit einem Mohairroller aufgerollt. Die richtige Auftragsmenge erkennt man einer gleichmäßig milchigen Oberfläche. Verbrauch: ca. 0,05 lt/m². Sobald der milchige Wachsfilm klar aufzutrocknen beginnt, ist der richtige Zeitpunkt um die Oberfläche mit einem weißen Pad und der Einscheibenmaschine zu polieren. Je nach Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit kann das 5 – 60 Minuten nach dem Auftrag der Fall sein. Vorsichtig begehbar nach 24 Std., Endhärte nach 2 Wochen
  5. Wenn Sie den Boden dann jahrzehntelang schön erhalten wollen, ist die richtige Pflege nötig.

Pflege

Geölt-gewachste Holzböden bleiben nur dann jahrelang schön, wenn sie regelmäßig und richtig gepflegt werden. Der Pflegeaufwand hängt unmittelbar mit der Beanspruchung und Strapazierung zusammen. So werden Flächen im Eingangsbereich häufiger zu pflegen sein als im Wohn und Schlafraum.

Keinesfalls darf Seife oder seifenhaltige Reiniger verwendet werden (sie „verseifen“ das Wachs genauso wie den Schmutz und machen es wasserlöslich), auch sollten wegen ihrer leicht scheuernden Wirkung keine Microfasertücher verwendet werden (die atmungsfähige Wachsschicht ist ja auch hauchdünn).

Geölt-gewachste Holzböden werden am besten trocken gekehrt oder gesaugt, von Zeit zu Zeit und je nach Verschmutzung werden sie mit warmen Wasser, dem 1 – 10% von AURO Pflege-Emulsion 431 zugegeben wird nebelfeucht gewischt, der Wischlappen ist stets gut auszuwinden. Damit ist der Boden gereinigt und gleichzeitig durch die enthaltenen Öle und Wachse gut gegpflegt, nach dem Trocknen wird gegebenenfalls kurz nachpoliert.

Je nachdem wie oft sie nass wischen, wird sich nach 6 – 36 Monaten der Boden trotzdem „trocken und matt“ anfühlen. Dann ist der Zeitpunkt richtig, nach gründlicher Reinigung AURO Fußbodenpflege 445 zu verwenden. Sie wird mit dem Sprüher oder Tuch unverdünnt sparsam aufgetragen, bei stärkerer Verschmutzung wird mit Scotchbrite oder Luffagurke einmassiert, anschließend wird mit einem Tuch oder weißem Pad auspoliert.

Normalerweise erhalten Sie mit dieser Pflege ihren Boden jahrzehntelang schön.Wird ein geölt-gewachster Boden länger nicht gepflegt oder ist stark verschmutzt, ist eine Grundreinigung nötig.

Dafür verwenden Sie entweder die AURO Reinigungsimprägnierung 421-01 „Bundeskanzlermischung“ – eine genaue Verarbeitungsrichtlinie finden sie bei der Produktbeschreibung, oder sie entfernen die Verschmutzung mit dem AURO Wachsbalsam-Reiniger 421 (mit grobem Pad oder Scheuerschwamm einreiben und Schmutz entfernen) und wachsen die Fläche mit AURO Hartwachs 171 laut Anleitung wieder nach.

Alternativ zu diesen bewährten Pflegeprodukten können Sie auch das wasserverdünnbare AURO Pflegeöl 106 – vor allem für nur geölte Böden – oder das wasserverdünnbare AURO Pflegewachs 107 (bei diesen Produkten unbedingt mit Wasser verdünnen und mit nassem Tuch oder Schwamm arbeiten) oder die AURO Holzboden Reinigung & Pflege 661 verwenden.

Videos

Beim Laugen und Seifen bleibt die Holzoberfläche möglichst hell, das Nachdunkeln wird eingeschränkt, die Verarbeitung ist problemlos und einfach, es ist jedoch zu berücksichtigen, dass eventuell bei den einzelnen Brettern durch das Laugen unterschiedliche Farbtöne möglich sind, der Schutzeffekt im Vergleich zu Ölen und Wachsen geringer ist und häufige aber dafür einfache Pflege nötig ist.

Arbeitsschritte:

  1. Ein sorgfältiger Vorschliff (min. Korn 180) ist für eine zufriedenstellende Oberfläche unbedingt nötig
  2. Laugen:
    ACHTUNG: Verwenden Sie immer die dem Holz entsprechende AURO Nadelholzlauge 401 oder AURO Laubholzlauge 402! (unverdünnt)
    Die Lauge wird nach gutem Aufschütteln gleichmäßig und satt aufgetragen und mit einem Schrubber einmassiert. Handschuhe und Schutzbrille verwenden. Da das Holz eine chemische Reaktion mit der Lauge eingeht, kann es dabei zu Farbveränderungen kommen, die in der Regel während der Trocknung schwächer werden (Vorversuche durchführen) nach 12 Std. Trockenzeit erfolgt der Zwischenschliff mit einer Einscheibenmaschine (Korn 180)
  3. Seifen:
    Die gelaugte und getrocknete Oberfläche wird nach dem Zwischenschliff entstaubt, dann die Holzseife gut aufschütteln,1 : 10 mit Wasser verdünnen und mit Wischtuch, Rolle oder Pinsel gleichmäßig auftragen, eventuell einmassieren, stehenbleibende Reste innerhalb von 15 min vom Boden abwischen.
    Diese Seifenbehandlung soll mehrmals, mindestens 3 mal durchgeführt  Nach der Trocknung der letzten Seifenschicht mit der Einscheibenmaschine und einem weißen Pad polieren. Verbrauch für 3 mal Seifen 0,06 lt/m² (2lt für 35m²)

Reinigung von geseiften Böden:
nie mit reinem Wasser, immer mit Holzseifen-Lösung (AURO Holzseife 403 oder AURO Holzseife weiß 404) 1 : 40 mit Wasser verdünnt (0,1 lt auf 4 lt Wasser) dann kurz polieren.

Das Lackieren von Fußböden mit AURO Fußbodenlack 267 stellt eine einfach zu verarbeitende Alternative zu den anderen natürlichen Behandlungen dar, es ist allerdings zu beachten, dass durch die Lackschicht die Atmungsfähigkeit des Bodens sehr stark eingeschränkt wird, Beschädigungen nicht partiell ausgebessert werden können und im Renovierungsfall der Boden komplett abgeschliffen und neu lackiert werden muss.

Arbeitsschritte:

  1. ein sorgfältiger Schliff ist für eine zufriedenstellende Oberfläche unbedingt nötig, allerdings muss hier nicht so fein wie beim Ölen und Wachsen gearbeitet werden, Schliff 120 – 150 genügt
  2. AURO Hartgrundierung 127 wird durch Rollen gleichmäßig aufgetragen. Auf inhaltsstoffreichen Hölzern wie z.B. Eiche, Kirsch oder Kastanie muss AURO Spezialgrundierung 117 satt aufgetragen werden (Verbrauchsmenge von 0,1 lt/m² nicht unterschreiten)
  3. AURO Hartgrundierung 127 kann nach dem Trocknen mit der Einscheibenmaschine kurz zwischengeschliffen werden. AURO Spezialgrundierung 117 darf nur mit einem roten Pad geglättet werden.
  4. AURO Fußbodenlack 267 satt und gleichmäßig aufrollen. Achten Sie dabei auf zügige Verarbeitung entlang der Holzmaserung. Die Auftragsmenge ist an einer gleichmäßigen, milchigen Oberfläche erkennbar.
    Falls nötig, kann nach der Trocknung zwischengeschliffen werden.
  5. Es folgen je nach gewünschter Beanspruchbarkeit 1-2 weitere Anstriche wie unter 4) ausgeführt.
    Die Lackoberfläche ist nach 24 Std. vorsichtig begehbar, nach 7 Tagen erhält sie die Endhärte.